Geschichte Tempe




Tempe 1871

Tempe Heute

Regensburgs Partnerstadt Tempe (sprich Tempie) liegt in unmittelbarere Nachbarschaft zu Phoenix, der Hauptstadt von Arizona. Es hat etwa die gleiche Größe wie Regensburg - zur Zeit ca. 150.000 Einwohner, ist Sitz einer bedeutenden Universität, und liegt wie Regensburg an der Biegung eines großen Flusses mit historischer Bedeutung. Tempes Geschichte geht auf das Jahr 1871 zurück, als Charles Trumbull Hayden an der Flußbiegung des wasserreichen Salt River eine Farm gründete und eine Mühle in Betrieb nahm. Er hatte erkannt, daß der vermeintliche Wüstenboden in Flußnähe außerordentlich fruchtbar war und nur der Bewässerung aus dem Fluß bedurfte. Noch 1871 baute er den ersten Bewässerungskanal, ein Jahr später gründete er die Stadt seiner Träume und kurz darauf führte eine Kabelfähre über den Fluß, die lange Zeit als „Hayden’s Ferry“ der Stadt den Namen gab. Als ein englischer Besucher feststellte, daß die Gegend dem griechischen Tal von Tempe ähnelte, bürgerte sich die Bezeichnung „Tempe“ immer mehr ein und wurde 1880 zum offiziellen Namen der Stadt.

Heute bedeckt Tempe eine Fläche von über 100 km² und ist die fünftgrößte Stadt Arizonas. Der jahrzehntelange bewußte Verzicht auf Hochhausbebauung und auf umweltschädigende Industrieansiedlung hat es zu einer bevorzugten Wohngegend gemacht. Obwohl es in den letzten Jahren viel Wert auf eine städtebauliche Erneuerung seiner Innenstadt gelegt hat und z.B. mit seinem futuristischen Rathaus - einer auf die Spitze gestellten Pyramide - und dem Komplex der Arizona State University auch modernste städtebauliche Akzente setzt , hat es sich die Atmosphäre einer Kleinstadt bewahrt, oder sagen wir, einer gemütlichen Großstadt mit südlichem Flair, auch darin unserem Regensburg nicht unähnlich.

Besucher aus Regensburg finden zwar in Tempe ihre Erwartungen hinsichtlich eines heißen und trockenen Klimas bestätigt, wundern sich jedoch über die Fülle an Grünflächen und Seen in dieser Stadt. Tatsächlich hat es Tempe verstanden, durch ein effizientes Bewässerungssystem dem Wüstenboden Parks, Seen und Golfplätze abzuringen und dadurch der Bevölkerung eine hervorragende Lebensqualität zu bieten.